Frühlingsgefühle & Detox

Kennt ihr das auch? Dieses Gefühl, wenn die ersten Sonnenstrahlen nach der kalten Jahreszeit die Haut kitzeln. Wenn die Vögel draußen wieder zwitschern, die farbenfrohen Schmetterlinge wieder fliegen, die ersten Krokusse aus den Böden sprießen? Wenn es abends wieder länger hell ist und der Italiener um die Ecke wieder mit leckerem Eis lockt? Dann werfen wir die schweren Jacken und sämtlichen Ballast des Winters ab und freuen uns auf wärmere Tage. Wir tragen farbenfrohe Kleidung, lachen, sind gut gelaunt.
Willkommen im Frühling!

Erste Frühlingsboten

Der neue Trend – Detox

Was wir noch tun? Wir misten aus: das Haus, die Wohnung, den Kleiderschrank …und unseren Körper. Detox heißt das neue Zauberwort, das für den „Frühjahrsputz“ des Körpers steht. Im Wesentlichen geht es darum den Körper zu entgiften. Das gelingt beispielsweise durch das Weglassen übersäuernder Lebensmittel, dem Verzicht auf Stress und viel Bewegung.
Mein Lieblingsrezept für einen Detox-Drink, der lecker und einfach zugleich ist verrate ich Euch hier:

<< Hier geht’s zum Rezept >>

Die neu gewonnene Energie verwenden wir dann gleich um Balkon oder Terrasse auf Vordermann zu bringen oder am Abend noch eine Runde joggen zu gehen.

Keine Zeit? Dann probiert es doch mal mit Digital Detox. Verzichtet einfach mal einen Tag auf Tablet, Smartphone & Co. Wir alle sehnen uns nach mehr Ruhe und Erholung in unserer schnelllebigen, digitalen Welt. Ein Tag digitaler Verzicht hilft uns neue Kraft zu schöpfen. Ich probiere es aus und bin erstaunt, wieviel man doch an einem Tag erledigen kann.

Die gewonnene Zeit nutze ich:

  • für einen langen Spaziergang in der Frühlingssonne
  • um ein fesselndes Buch zu lesen (und zwar bis zum Ende)
  • für ein paar Yoga-Einheiten
  • für einen Kaffee mit der besten Freundin
  • um neue Rezeptideen zu testen
  • für einen Spieleabend mit der Familie (mit den Brettspielen vom Dachboden)
  • und für viele weitere Kleinigkeiten, für die sonst gerne mal die Zeit fehlt

Mein Fazit: Öfter mal das Handy weglegen und sich auf das Wesentliche besinnen. Das kann befreiend sein und schafft viele kleine Glücksmomente.

Apropos Handy weglegen, …es gibt sogar Hotels, wie beispielsweise das Hubertus Alpin Lodge & Spa in Balderschwang, die dabei unterstützen.
Hier gibt es einen ganz speziellen Tausch: Bergkäse gegen Handy.
Mehr darüber und über das Hotel verrate ich in meinem Beitrag über das Hubertus Alpin Lodge & Spa, der voraussichtlich Ende Mai erscheinen wird.

Rinderhüftsteak mit gegrillten Auberginen und Kichererbsen

Zutaten:
1 Aubergine
2 Rinderhüftsteaks
einige Zweige Thymian
Olivenöl
Gewürzsalz Poivres Rares
1 Schalotte
1 Dose Kichererbsen
1/2 TL Baharat
4 Tomaten
1-2 TL Balsamico-Essig

Zubereitung:
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Steaks auf beiden Seiten anbraten. Den Thymian zum Steak geben und kurz mit braten. Alternativ die Steaks auf dem Grill zubereiten. Im Anschluss mit dem Gewürzsalz bestreuen.

Die Auberginen in Scheiben schneiden und mit Salz bestreuen. Später trocken tupfen und auf dem Grill oder in der Pfanne anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Beilage, Schalotten würfeln und kurz andünsten. Die Kichererbsen dazugeben. Baharat dazugeben und alles erhitzen. Die Tomaten in kleine Stücke schneiden und dazu geben. Einige Minuten erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Mehr zu den verwendeten Gewürzen könnt ihr in meinem Beitrag zum Alten Gewürzamt nachlesen.

Altes Gewürzamt in Klingenberg – ein Erlebnis für die Sinne

Heute bin ich im nahegelegenen Klingenberg am Main. Mein Vorrat an Gewürzen hat stark abgenommen und so nehme ich mir die Zeit mal wieder durch das Alte Gewürzamt zu stöbern.

Das Alte Gewürzamt ist eine Gewürzmanufaktur, die 2001 von Spitzenkoch Ingo Holland gegründet wurde und inzwischen von ihm und seinem Sohn Killian gemeinsam geführt wird. Längst sind deren Gewürzmischungen nicht nur in der Region, sondern bundesweit und sogar über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die unverwechselbaren grünen Dosen zieren zahlreiche Küchenregale und, wie ich neulich entdeckt habe, dienen sogar als Requisite beim Film. Denn während mein Mann beim Sonntagskrimi aufs Tatgeschehen achtet, fällt mein Blick auf die grünen Gewürzdosen im Hintergrund:-)

Herrlich, wie das hier duftet. Ich lasse mich in die aufregende Welt der Gewürze entführen und schon nach kurzer Zeit tauche ich ein, entdecke neue Gewürzmischungen, Kräuter, Pfeffer, Salze. Ich schnuppere an den edlen Gewürzen. In Gedanken streife ich durch den orientalischen Gewürzmarkt in Marrakesch. Erinnerungen an ferne Länder und fremde Kulturen bahnen sich den Weg in mein Bewusstsein. Für einen kurzen Moment träume ich mich dorthin. Ein Einkauf im alten Gewürzamt ist jedes Mal ein wahres Erlebnis für die Sinne. Ich lasse mich gerne inspirieren und von den netten „Spicegirls“ beraten. Diese haben nicht nur aktuelle Empfehlungen, sondern auch das ein oder andere leckere Rezept parat.

Altes Gewürzamt
Einzelgewürze, Gewürzmischungen, Kräuter und vieles mehr

Die Produktvielfalt reicht von hochwertigen Einzelgewürzen, über zahlreiche Paprika- und Chilisorten, erlesenen Pfeffersorten, einer exklusiven Salzauswahl, gefriergetrockneten Kräutern und Früchten bis hin zu außergewöhnlichen Chutneys, Fruchtaufstrichen, Senf und weiteren Highlights aus dem Feinkost-Bereich. Und das Beste, alle Produkte sind ohne Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe oder künstlich hergestellte Aromen.

Das Herzstück der Manufaktur sind jedoch die vielfältigen Gewürzmischungen, die weder aus der Alltags- noch aus der phantasievollen Genussküche wegzudenken sind. Diese werden von Ingo und Kilian Holland selbst entwickelt und in der Manufaktur vor Ort mit Herz & Hand geröstet, gemischt, gemahlen, abgefüllt und etikettiert.

Die neueste Kreation aus dem Hause Holland sind die Joghurt-Freunde. In vier leckeren Sorten gibt es gefriergetrocknete Früchte in Kombination mit edlen Gewürzen, wie beispielsweise Erdbeer flirtet mit Rosmarin und Vanille oder Physalis küsst Zimtblüte. Die Joghurt-Freunde sorgen für den perfekten Kick in Quarkspeisen, Joghurt, Müsli, Milkshakes, Smoothies, Eis und vielem mehr.

Heute entscheide ich mich für mein Lieblings-Gewürzsalz Poivres Rares und die pikante Gewürzmischung Baharat. Diese sind idealer Begleiter für nachfolgendes Gericht.

<< Hier geht’s zum Rezept >>

Ach, und eins noch: leere Gewürzdosen wandern bei uns übrigens direkt in den Kaufladen. Früh übt sich eben, wer ein echter Gourmet werden will:-)

Viel Spaß beim Nachkochen und schaut doch mal im alten Gewürzamt vorbei und lasst Euch inspirieren.

Tipps zur Aufbewahrung von Gewürzen

Nachfolgend noch ein paar hilfreiche Tipps aus dem Hause Holland, wie man Gewürze gekonnt einsetzt, damit sie ihr bestes Aroma entfalten können.

  • Gewürze immer dunkel, kühl und trocken aufbewahren. Licht (auch künstliches Licht) zerstört Farbe und Qualität der Gewürze. Kühl bedeutet keinesfalls kalt. Also, auch wenn es sich selbstverständlich anhört, nicht im Kühlschrank, sondern lediglich nicht direkt am Herd oder im Schrank über dem Backofen lagern.
  • Weiterhin Feuchtigkeit vermeiden. Dies kann zum Verklumpen oder Schimmeln der Gewürze führen. Also niemals mit nassen Fingern oder Löffeln mit Gewürzen in Berührung kommen.

<< Dieser Text enthält Werbung>>

Wellnesstag im Seehotel Niedernberg – Das Dorf am See

Der Reif der klaren Nacht liegt noch über den Feldern und Wiesen. Flugzeuge ziehen ihre weißen Bahnen in den Himmel. Der Himmel strahlt in einem pastelligen blau. Alles ist perfekt für einen Tag am See.
Mein Plan für den heutigen Tag: dem turbulenten Alltag entfliehen und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Dafür habe ich mir das Seehotel in Niedernberg ausgesucht. Dieses liegt nur 20km von meinem Heimatort entfernt. Von Frankfurt aus erreicht man das Dorf am See, wie sich das Hotel liebevoll nennt, in nur 30 Minuten, von Würzburg aus etwa in einer Stunde. Erst einmal angekommen steigt die Vorfreude auf meinen Wellnesstag.

Geradezu märchenhaft reihen sich die individuellen Gebäude des kleinen Dorfes aneinander und umgeben mit ihrem ganz eigenen Charme den Dorfplatz, der den Mittelpunkt bildet. Im rechten Augenwinkel kann ich schon den See erkennen. Ein grandioser Ausblick. Ich mache einen kurzen Abstecher dorthin und genieße den Anblick der Sonne, die sich hell im See spiegelt.

Seehotel in Niedernberg

Wellnesstag im Dorf am See

Kurze Zeit später nehme ich an der Rezeption meine Strandtasche mit Bademantel, Handtüchern und Badeschuhen entgegen und mache mich gut gelaunt auf den Weg zur vitalOase. Dort werde ich herzlich in Empfang genommen und bespreche mit der Spa Managerin den Tagesablauf. Im neu gestalteten Ruheraum, der in klarem, maritimen Design mit Liegen, Daybeds und verschiedenen Ruheinseln und Sitznischen ausgestattet ist, finde ich einen schönen Platz und mache es mir gemütlich. Nun heißt es erst einmal „Ankommen“.

Ruhebereich vitalOase

Ich erkunde den Wellnessbereich, der neben einem kleinen Innenpool auch über einen beheizten Außenpool und einen Whirlpool mit direktem Seeblick verfügt. Im Inneren finden sich eine finnische Sauna, eine Biosauna, eine Wärme- und Infrarotkabine. In Kürze soll dazu noch eine Salzgrotte folgen. Doch mein absoluter Favorit ist die 84°C warme Blockhaussauna im Freien. Hier starte ich in den Tag und während ich von der Sauna aus direkt auf den See blicke, fällt jeglicher Ballast von mir ab.

Blockhaussauna Seehotel Niedernberg

Die Zeit vergeht wie im Flug. Mein knurrender Magen lässt mich den Weg ins Vitalrestaurant suchen. Die Wellnessgäste dürfen dieses praktischerweise auch im Bademantel besuchen. Ich bestelle mir eine hausgemachte Dorflimonade und werfe einen Blick in die Karte. In der Vitalküche legt man besonderen Wert auf Frische und Qualität und hat in Anlehnung an „menschengerechte Ernährung“, also eine Ernährung die möglichst auf Zusatzstoffe, Zucker und moderne Getreidesorten verzichtet, kreative Gerichte entwickelt. Und das Schöne, auch hier wird man verwöhnt und muss sich um nichts kümmern.

Leckeres Vitalmenü

Die Sonne hat das Thermometer inzwischen auf 15 Grad steigen lassen. Um den Teich, der das Restaurant mit dem Zimmerkomplex und der vitalOase verbindet, stehen einige Liegen bereit. Ich suche mir einen Platz an der Sonne und genieße die warmen Sonnenstrahlen auf meiner Haut. Wer sagt eigentlich, dass Wellness nur etwas für schlechtes Wetter ist? Im Gegenteil, es ist einfach herrlich. Ich schließe die Augen und lausche dem leisen Plätschern des Wassers.

Außenterrasse Seehotel
Relaxen bei einer Tasse Tee

Als nächstes steht eine Wohlfühlbehandlung an. Ich habe mich für das Körperritual „Kräuterzauber“ entschieden und starte mit einem wärmenden Fußbad im Kräutersud. Das nachfolgende Peeling ist ein wahrer Genuss für alle Sinne. Während die Alpenkräuter sanft auf meinen Körper rieseln, träume ich mich in die Berge und spaziere in Gedanken über blühende Almwiesen. Im Anschluss genieße ich die wohlige Wärme der Kräuterstempel. Während der angenehmen Massage spüre ich, wie sich meine Muskeln unter dem sanften Druck lockern und fühle mich regelrecht verzaubert und absolut tiefenentspannt.

Den Gast verwöhnen, für Wohlbefinden sorgen, ihn mit pflegenden Anwendungen in eine andere Welt entführen – das alles ist es was die vitalOase ausmacht. Bleibt spannend abzuwarten, wie sich diese noch weiterentwickelt. Für 2019 ist eine Erweiterung in Form eines großzügigem Ruheraums, weiteren Saunen und einem großen Pool geplant. Auch ein Angebot an Sportkursen, wie beispielsweise Yoga ist angedacht.

Ein Wellnesstag, der die Nutzung des kompletten Wellnessbereichs, die Strandtasche mit Bademantel, Handtüchern und Slippern, Erfrischungen mit Tee, Wasser, Kaffee, eine Auswahl an Obst, Trockenfrüchten und Nüssen sowie das Vitalmenü enthält, kostet 69,-€. Bucht man eine Anwendung im Wert von mindestens 120€ ist die Nutzung des Wellnessbereichs ebenfalls inklusive. Das leckere dreigängige Vitalmenü kann man sich dann noch für 29,-€ hinzubuchen.

Mein Fazit: Ein Tag am See….fast wie ein Tag am Meer. Einfach mal für ein paar Stunden loslassen und neue Energie schöpfen. Das alles kann man hier sehr gut. Ich freue mich schon jetzt auf meine nächste Auszeit im Dorf am See.

Hinweis: Vielen Dank an das Seehotel für die Einladung zu diesem entspannenden Wellnesstag. Ich komme gerne wieder. Dieser Text enthält Werbung, meine Meinung bleibt davon unberührt.

Frühlingsboten – Pallini Spritz

Endlich. Frühling liegt in der Luft. Geweckt vom morgendlichen Konzert der zwitschernden Vögel im Garten starte ich ins Wochenende. Es zieht mich auf den Wochenmarkt, wo ich für die nächsten Tage frisches Obst und Gemüse kaufe. Herrlich. Ich liebe dieses Flair dort, die Auswahl an den Marktständen, die frischen Blumen, das bunte Treiben. Anschließend mache ich noch einen Abstecher zum Weinhändler und lasse mich dort inspirieren. Ich kaufe einen leckeren Prosecco und einen Zitronenlikör. Den Rezepttipp gibt es gratis dazu. Ein lieber Mensch sagte mir mal „Das Glück liegt in den kleinen Momenten des Lebens – und diese sollte man genießen“. Und genau das werde ich jetzt tun.

Hier das Rezept für alle die jetzt Lust auf einen fruchtigen Pallini Spritz bekommen haben:

4 cl Pallini Limoncello
10 cl Prosecco
1 Scheibe Zirone oder Limette
1 Schuss Mineralwasser
Eiswürfel

<< Dieser Text enthält Werbung>>

Brownies mit Mandeln und Avocado

Avocado ist längst nicht mehr aus der gesunden Ernährung wegzudenken.
Aber heute zeigt sie sich einmal von einer ganz anderen Seite. Viel Spaß beim ausprobieren des neuen Rezepts. Ich habe dafür eine eckige Mini-Springform
Ø 18cm benutzt.

Zutaten:

100g Bitterschokolade (70%)
1 Avocado
2 Eier
100g Zucker
2 EL Pflanzenöl
100g gemahlene Mandeln
¼ TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Puderzucker

Zubereitung:

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und kurz beiseite stellen.
Das Avocadofleisch mit Eiern, Zuckern und Pflanzenöl pürieren. Die Schokolade unterrühren. Gemahlene Mandeln, Backpulver und Salz mischen und unter die Avocado-Schokomasse heben.
Den Teig in die Form füllen und die Brownies ca. 35 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Schmeckt lecker mit frischen Früchten, wie Himbeeren, Mango, Heidelbeeren.

Kaiserschmarrn – Ein österreichischer Klassiker

Noch immer inspiriert von meinem Kurztrip nach Österreich, hole ich mir etwas Urlaubsglück nach Hause. Bei einem leckeren Kaiserschmarrn lasse ich die vergangenen Tage Revue passieren…

Rezept Kaiserschmarrn

Zutaten:
375g Mehl * 4 Eier * 500ml Milch * 1 Prise Salz
Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Grube formen. Anschließend das Salz und die Milch hinzugeben und mit dem Mehl verrühren.
Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Eigelb zur Masse geben. Eischnee unterheben.
In Öl ca. 1 cm dick herausbacken, in kleine Stücke rupfen und mit Puderzucker bestreuen.
Dazu schmeckt selbstgemachtes Apfelmus.

Kaiserschmarrn


Schneespaß in Ellmau / Wilder Kaiser

Während wir bei uns zu Hause sehnlichst auf den Schnee warten, sind Teile Südbayerns und Österreichs dieses Jahr mit der weißen Pracht gesegnet. Also, los – Koffer packen und auf nach Ellmau in Tirol. Vielen dürfte der quirlige Ort und die Landschaft rund um das Kaisergebirge durch die Serie „Der Bergdoktor“ bekannt sein.

Ellmau bei Nacht

Nach der Ankunft in unserer Unterkunft, dem Haus Sonnwend, wächst die Vorfreude auf Pulverschnee satt.

Das gemütliche Haus, mit seinen herzlichen Gastgebern, verfügt über insgesamt vier Appartements und zwei Doppelzimmer. Elegant und dennoch behaglich eingerichtet bieten die, in 2014 renovierten, Unterkünfte Wohnkomfort auf höchstem Niveau. Alle Zimmer und Appartements sind sehr geräumig und verfügen über einen Balkon zur Nord- oder Südseite und eine hervorragende Grundausstattung. Vor allem die sehr gut eingerichtete Küche mit Geschirrspüler, Mikrowelle, Herd und einer großen Auswahl an Geschirr, der geräumige Wohnbereich mit Eckbank und bequemer Komfortcouch sowie das Bad in edlem Design können hier punkten. Selbst im Doppelzimmer muss man auf nichts verzichten und es steht sogar eine Nespresso-Kaffeemaschine bereit. Brötchenservice ist natürlich ebenfalls inklusive. Der persönliche Gruß in Form einer Flasche Rotwein, den wir bei der Anreise vorfinden, macht den Urlaubsstart perfekt. Wir fühlen uns hier rundum wohl und wissen schon jetzt, dass wir gerne wieder kommen.

Der Skibus hält übrigens direkt vor dem Haus und auch ins Ortszentrum sind es nur wenige Gehminuten.

Haus Sonnwend / Ellmau

Der perfekte Wintertag

Der Zauber der Nacht hat die Berge, Wälder, Wiesen und Straßen erneut weiß gepudert. Wir beschließen den Tag ganz relaxt mit einem leckeren Frühstück im Café Zauberei zu beginnen. Das ist in Ellmau längst kein Geheimtipp mehr, weshalb wir auch im Vorfeld bereits einen Tisch reserviert haben.

Als wir die Tür öffnen, schlägt uns wohlige Wärme und der Duft nach frisch geröstetem Kaffee entgegen. Mit seiner liebevollen Einrichtung schafft das Café heimelige Wohnzimmeratmosphäre. Doch die Liebe im Detail steckt nicht nur in der Einrichtung, sondern auch in der kreativen Frühstückskarte, die für jeden Geschmack eine leckere Auswahl bietet. Ob große oder kleine Zauberei, vegetarisches oder veganes Frühstück, Frühstück für zwei zum Schlemmen und Genießen oder Frühstück für Figurbewusste – hier bleiben keine Wünsche offen. Ich entscheide mich heute für „Fischer’s Fritz fischt“ – ein Frühstück, das aus einem gut gefüllten Brotkorb, Butter, Frischkäse, geräuchertem Lachs, Melone, Gemüsesticks, Zauberaufstrich, Rühreiern und Orangensaft besteht. Außerdem stehen auf den Tischen noch hausgemachte Marmeladen und Honig bereit. Eine weitere tolle Idee: Für die Kids gibt es bei „Asterix und Obelix“ neben Kindercappuccino, Gebäck und Joghurt mit Müsli und frischen Früchten sogar noch eine kleine Überraschung dazu.

Frühstück im Café Zauberei

Doch das ist noch nicht alles. Täglich von dienstags bis samstags werden hier auch leckere Kuchen und kleine Gerichte angeboten. Die Zauberei steht für regionale Produkte in Bioqualität. Und das schmeckt man. Also schaut mal vorbei und lasst Euch verzaubern.

Gut gestärkt machen wir uns anschließend auf den Weg zur Gondelbahn Hartkaiser, die uns direkt in das 1550m hoch gelegene Skigebiet bringt. Die Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental ist mit 284 Pistenkilometern und 21 Talabfahrten eines der größten Skigebiete, egal ob für Anfänger, Familie, Genuss- oder Vielskifahrer. Oben angekommen genießen wir, zwar bei wolkenverhangenem Himmel, den atemberaubenden Ausblick auf das Kaisergebirge, bevor wir den herrlichen Pulverschnee auskosten und genussvoll die Pisten hinunterwedeln.

Zeit für eine Pause. Der Hunger treibt uns zur etwas versteckten Brenneralm. Egal ob herzhaft oder süß – im urigen Gastraum wird vor allem Tiroler Küche serviert. Und das ganz traditionell in gusseisernen Pfannen oder wie beispielsweise die Käsespätzle direkt im Butterfass. Manchmal sind es genau diese Kleinigkeiten, die einem in Erinnerung bleiben. Ich habe Lust auf eine Süßspeise und probiere den Topfenstrudel. Sehr lecker!

Brenneralm

Und noch ein Tipp: Unbedingt nochmal im Sommer hierher kommen. Dann gibt es sonntags ein leckeres Bergfrühstück mit zünftiger Live-Musik. Bei schönem Wetter ist das ein absolutes Highlight.

Am Ende lässt sich die Sonne doch nochmal blicken und wir lassen erneut die bezaubernde Winterlandschaft mit dem  spektakulären Ausblick ins Tal auf uns wirken. Schon jetzt spüren wir eine unbändige Vorfreude auf die kommenden Tage und weitere unvergessliche Eindrücke am Berg.

Unser Fazit: Das quirlige Ellmau und Umgebung ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert und es gibt sicherlich noch Einiges zu entdecken.

*Dieser Beitrag gibt meine eigenen Erfahrungen und Eindrücke wieder. Durch die Nennung meiner Lieblingsplätze enthält er natürlich auch Werbung, weshalb ich ihn als solchen kennzeichne.

Orange trifft Walnuss

Wer kennt sie nicht – die alljährlichen guten Vorsätze: mehr Sport & Bewegung im Alltag, eine gesündere Ernährung, ein paar lästige Pfunde der Weihnachtszeit verlieren, …
Fragt man im April danach, sind die meisten der Vorsätze bereits über Bord geworfen. Doch dieses Jahr will ich es besser machen.
Auch wieder so ein Vorsatz! Aber ich bin fest entschlossen. Die Schokoladen-creme aus dem Vorratsschrank verbannt, tigere ich nun also durch die Küche auf der Suche nach etwas, das meinen Heißhunger auf Süßes stillen kann und stoße dabei auf diese süße Versuchung. Mit nur wenigen Zutaten und geringerem Aufwand zaubere ich diese kleinen „Naschkugeln“. Mmmh lecker.

Orange-Walnuss-Kugeln

Rezept Orange-Walnuss-Kugeln

100g      entsteinte Datteln
1             Orange
½ TL      gemahlene Vanille
100g      gehackte Walnüsse
100g      Haferflocken
30g      gehackte Bitterschokolade

Die Datteln in feine Stücke hacken. Die Orange auspressen. Datteln, Orangensaft und Vanille einige Minuten einweichen lassen. Im Anschluss pürieren. Nüsse, Haferflocken und Schokolade dazugeben und alles miteinander verkneten. Aus der Masse kleine Kugeln formen und nach Wunsch in geraspelter Schokolade wenden.

Im Kühlschrank sind die Kugeln ca. eine Woche haltbar. Bei uns sind sie jedoch meistens nach drei Tagen schon aufgebraucht:-)

die Träumerei in Michelstadt – einfach himmlisch

Zu Besuch in der Träumerei in Michelstadt

Ein sonniger Herbsttag führt mich ins malerische Michelstadt im Odenwald. Ich lasse mich vom romantischen Flair der verwinkelten Altstadtgassen verzaubern. Mein Ziel: die Träumerei. Hier im Fachwerkhaus aus dem Jahre 1623 verstecken sich nicht nur vier der liebevoll eingerichteten Zimmer, sondern auch ein kleines quirliges Café mit zwanzig Sitzplätzen im Inneren. Neben fruchtigen Smoothies, Kaffee vom ortsansässigen Kaffeeröster und leckeren Tees, gibt es hier auch täglich selbstgebackene Kuchen, hausgemachte Suppen und vieles mehr.

Doch mich zieht es heute ein paar Schritte weiter in das 2018 neu eröffnete träum weiter, das Platz für weitere fünf Zimmer bietet. Diese sind nach dem Motto Weltreise eingerichtet und haben Namen wie „Perlentaucher“, „Smaragdwald“ oder „Wüstenrose“.

Mein Quartier für die Nacht befindet sich ganz oben unter dem Dach. Neugierig öffne ich die Tür zum „Himmelreich“ und stelle fest, besser könnte der Name für dieses Zimmer nicht gewählt sein. Schon vom ersten Moment an fühlte ich mich hier wie auf Wolke 7. Denn hier trifft mit dem alten Fachwerk Nostalgie auf modernes Design. Das Interieur, das überall mit Bedacht und Liebe zum Detail platziert ist, macht das Zimmer mehr als gemütlich. Nichts scheint dem Zufall überlassen.

Der großzügige Wohnbereich mit Schreibecke lädt zum Verweilen ein. Geht man ein paar Stufen nach oben, steht man direkt vor einer freistehenden Badewanne, die mit himmlisch duftenden Badesalzen lockt darin zu versinken. Absolutes Highlight ist natürlich das Himmelbett. Hier lässt es sich aushalten. Bevor ich am Abend das Licht lösche fällt mein Blick ein letztes Mal zum Fenster. Die Nacht ist klar und die Sterne funkeln wunderschön. Ich schmiege mich in die kuscheligen Kissen und schlafe sanft, wie auf einer Wolke. Nur das Glockenspiel der Stadtkirche, dass leise an mein Ohr dringt, lässt mich am Morgen aufhorchen. Zeit für ein leckeres Frühstück. Dieses erwartet mich im benachbarten Café, der Träumerei. Man kann aus verschiedenen Varianten wählen und auch eigene Wünsche äußern, sodass kein Wunsch offen bleibt. Mmmh.

Kurz gesagt, der Besuch war einfach traumhaft. …weiter so.

<< Dieser Text enthält Werbung>>