Für Wanderfans & Naturliebhaber – Das Großarltal

Was uns immer wieder ins Salzburger Land zieht, werde ich oft gefragt. Ich glaube es ist die Liebe zu den Bergen, zur Natur oder einfach die Tatsache, dass wir dort schlichtweg unser Herz verloren haben. Deshalb führt es uns auch in diesem Jahr, nach einer erlebnisreichen Familienzeit am Chiemsee (mehr dazu hier), wieder hierher. Dieses Mal sind wir im Großarltal zu Gast. Ein Tal für Wanderer und Naturliebhaber. Zahlreiche idyllische und gut ausgebaute Wanderwege warten in diesem einzigartigen Tal zwischen den Tauern darauf erkundet zu werden. Und für die kleine Stärkung zwischendurch sorgen 40 bewirtschaftete Almen, die zum verweilen einladen. Herzlich Willkommen im Großarltal – dem Tal der Almen.

Wanderschuhe an und los geht’s…zu einer der 40 Almen im Großarltal

Wandern leicht gemacht

Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, dem empfehle ich einen Blick auf die Seite „Kinderleicht Wandern im Salzburger Land“ oder einen Blick in den Wanderführer „Die Almen im Großarltal“, der beim Tourismusverband Großarltal bestellt oder online eingesehen werden kann. Dort findet man eine Beschreibung aller Almen und die ungefähre Gehzeit, wobei wir die Erfahrung gemacht haben, dass man die Zeit hier, insbesondere bei Wanderungen mit Kind, etwas großzügiger bemessen muss.

Ein schönes Zuckerl für Aktive ist auch das Berg Gesund Programm. Der Verein bietet zu festen Terminen verschiedene Aktivitäten an. Egal ob Alpenblumenwanderung, Felsklettern, Yoga-Wanderung oder Gleitschirmflug. Hier findet jeder sein perfektes Bergerlebnis. Für Gäste der Partnerbetriebe ist die Teilnahme sogar größtenteils gratis.
Termine und weitere Infos unter www.berg.gesund.at

Mit der Panoramabahn zum Kreuzkogel

Mein Genusstipp

Die Heugath Alm – eine urige Almhütte mit einer herzlichen Gastgeberin und einem grandiosen Ausblick!

Die Gehzeit zur Heugathalm beträgt nur 30 Minuten und ist somit perfekt für Wandereinsteiger und Familien. Auf der Alm gibt es für die Kids neben einem kleinen Spielplatz übrigens auch ein Pony namens Herkules, den Esel Paul und Kaninchen zum Streicheln.

Wie viele der Almbauern in der Genussregion, bietet auch die Heugathalm ihre hofeigenen Produkte an, wie beispielsweise leckeren Käse, Buttermilch und Speck. Was ihr aber unbedingt probieren müsst, ist der Bauernkrapfen und dazu einen leckeren Marillenschnaps.

Mein Hoteltipp

Ich geh dann mal schaukeln…im Nesslerhof

Wer im Nesslerhof eincheckt, kann sich auf besondere Wohlfühlmomente freuen. Das Haus punktet nicht nur mit stylishen Zimmern und einer weitläufigen Spa- und Wasserwelt, sondern auch mit kulinarischem Hochgenuss.

In den 62 Zimmern und Suiten mit atemberaubenden Blick auf die Berge bleiben keine Wünsche offen. Und die natürlichen Materialien sorgen für alpinen Charme und eine gemütliche Atmosphäre.

Unser 38m² großes Zimmer Augenweide verfügt neben dem großzügigen Bett über eine zusätzliche Kuschelecke, was unsere Tochter besonders freut. Das absolute Highlight ist aber die 12m² große Loggia mit Schwingliege. Dort lässt es sich wunderbar entspannen oder am Abend die Sterne zählen.

Nach einer ausgiebigen Wanderung am Morgen, lassen wir es mittags meist etwas lässiger angehen. Die 5.000m² große Gartenanlage des Nesslerhofs mit erfrischendem Naturschwimmteich eignet sich dazu perfekt. An kühleren Tagen locken die beiden Wellnessbereiche zwanzigelf (für Familien) und zwanzigsechzehn (für Erwachsene) mit einem vielfältigen Angebot.

Fazit: Wir haben ein weiteres reizvolles Ziel im Salzburger Land entdeckt. Denn hier im Großarltal lässt sich wunderbar Kraft tanken, wandern oder einfach die Natur genießen!

Hinweis: Dieser Text enthält unbeauftragte, aber von Herzen kommende Werbung.

Urlaub im Chiemgau – zwischen den Bergen und dem Bayerischen Meer

Die Frage nach dem perfekten Reiseziel, lässt sich insbesondere in diesem Jahr gar nicht leicht beantworten. Doch ich habe eins gefunden, dass für alle passt.

Uns hat die „Seen“sucht und die Liebe zu den Bergen dieses Jahr ans bayerische Meer im Chiemgau geführt. Günstig gelegen, zwischen München und Salzburg, sorgen neben dem größten bayerischen See, dem Chiemsee mehr als 30 Seen und Flüsse für Abkühlung an sommerlich heißen Tagen. Aber auch farbenfrohe Blumenwiesen, Moore, idyllische Wanderwege und Radwege entlang der Ufer und der Berge lassen das Herz höher schlagen.

Hier kommt jeder auf seine Kosten, egal ob Badenixe oder Bergfexe, ob Abenteurer und Aktivurlauber, Naturliebhaber und Genießer oder Entdecker.

Meine Ausflugtipps im Chiemgau

Gipfelglück erleben

Zehn verschiedene Bergbahnen bringen die Besucher des Chiemgaus in luftige Höhen. Mit der Kampenwandbahn beispielsweise erlebt man Nostalgie pur. Und während die urige Bahn den 1.669m hohen Berg hinaufgleitet, hat man einen atemberaubenden Blick auf das Seenland und die Zentralalpen mit den Hohen Tauern, dem Großglockner, dem Wilden Kaiser und den Berchtesgadener Alpen.

Mit der Kampenwandbahn in luftige Höhen – atemberaubende Ausblicke garantiert!

Die Natur bei einer Wanderung entdecken

Ab in die Wanderschuhe und zu Fuß vorbei an Gebirgsbächen, Almwiesen und durch dichte Wälder in einer der 60 bewirteten Almen einkehren.

Badespaß für Groß und Klein

An der Bernauer Bucht im Wasser planschen, mit einem Elektroboot über den Chiemsee cruisen oder sich beim Surfen den Wind um die Nase wehen lassen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Und wer es chilliger mag, der schaut bei Sonnenuntergang in Übersee auf einen Sundowner vorbei.

Genuss-Tipps

In Sallers Badehaus einkehren, den Blick auf den See genießen und bei einem Cocktail oder leckeren Essen den Surfern zuschauen.

Einer der zehn Dotta-Filialen einen Besuch abstatten und ein leckeres Eis schlecken. In der Eismanufaktur werden nach tradtionellen Rezepten vielfältige Eissorten hergestellt.

Übernachtungstipp

Urlaub auf dem Hanznhof

Der Hanznhof bietet Urlaubsglück für die ganze Familie. Der Bauernhof am Ortsrand von Bernau punktet mit geräumigen Komfortferienwohnungen und Bauernhoferlebnis für die Kids.

Dort können sie hautnah dabei sein, im Stall helfen, Tiere füttern und streicheln, zusammen mit Bauer Edi mit dem Traktor über die Felder fahren, Pony reiten, den Spielplatz unsicher machen oder einfach nur spielen, während die Erwachsenen die großzügige Gartenanlage genießen.

Fazit: Traumhafte Ferien am bayerischen Meer. Die Region rund um den Chiemsee bietet Urlaubsglück für die ganze Familie. Auf nach Bayern!

Hinweis: Dieser Text enthält unbeauftragte, aber von Herzen kommende Werbung.

Spessartbrett – aus der Natur für Genießer

„Das größte Glück steckt in den kleinen Dingen des Lebens.“ – Dem Alltag entfliehen, sich selbst etwas gutes tun, gewinnt gerade in der heutigen hektischen, schnelllebigen Zeit mehr und mehr an Bedeutung. Dazu gehört auch bewusst zu genießen. Ich habe dafür den perfekten Begleiter gefunden: das Espressotablett Eiche „Elsenfeld“ von Spessartbrett. Ganz nach dem Motto „Das Auge isst mit“, gönne ich mir ein paar Minuten auf meiner Terrasse, serviere mir einen heißen Espresso mit handgefertigten Pralinen oder einem Stück hausgemachten Kuchen, lausche dem Vogelgezwitscher und genieße den genussvollen Moment.

Natürliche Eyecatcher aus Holz

Für Genussmenschen wie mich erschafft die Manufaktur Spessartbrett ganz besondere Produkte. Inspiriert durch die Liebe zur Natur, die Leidenschaft für Holz und dem Sinn für Genuss, entstehen dadurch einzigartige Bretter, die alle ein Ziel haben: Glücksmomente zu erschaffen. ♥  Und damit treffen sie genau ins Schwarze und mitten in mein Herz.

Spessartbrett: Hochwertige Produkte für Genießer

Es gibt sie übrigens in allen Varianten: Servierbretter, Schneidebretter, Backbretter, Brotzeitbretter oder auch ganz individuell gefertigte. Jedes Brett ist dabei ein Unikat und wird mit Liebe handgefertigt, mit einer fortlaufenden Nummer versehen, liebevoll verpackt und an den Kunden verschickt.

Herzliche Grüße aus der Spessartbrett-Manufaktur

Und weil Spessartbrett die Natur besonders am Herzen liegt, wird für jedes einzelne Brett ein neuer Baum im Spessart gepflanzt. Nachhaltiger geht es nicht!

Spessartbrett ist weit mehr als eine einfache Manufaktur – es sind Menschen die mit purer Leidenschaft die Liebe für die schönen Dinge, die Liebe zur Natur und die Liebe für das Handwerk mit anderen teilen möchten.

Fazit: Ich bin total begeistert! Mit Spessartbrett wird jede Mahlzeit zu einem Highlight – egal ob eine einfache Brotzeit, eine Kaffeeauszeit oder das Vier-Gänge-Menü. Sich auch zu Hause wie im Urlaub fühlen und genussvolle Momente genießen gelingt mit den tollen Accessoires von Spessartbrett besonders gut!

Genuss pur!

Hinweis: Dieser Text enthält von Herzen kommende, aber unbeauftragte Werbung.

Paprika-Cashew-Aufstrich

Leckerer, veganer Brotaufstrich – schnell und einfach zubereitet

Ich liebe Brot. Und ich liebe frisch gebackenes Brot mit einem leckeren Brotaufstrich. Das kann ein klassischer Kochkäse, ein Obazda oder auch ein Hummus oder eine Guacamole sein. Da bin ich flexibel und probiere gerne Neues aus. Das darf gerne auch vegan sein.

Mein neues Lieblingsrezept geht ganz schnell und kommt mit nur wenigen Zutaten aus.

Zutaten für 2 Gläser

2 rote Paprika oder Spitzpaprika
80 g Cashewkerne
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Basilikum

Zubereitung

Die Paprika in kleine Würfel schneiden, in die Pfanne geben und in Olivenöl andünsten. Cashewkerne kurz dazugeben. Die abgekühlte Masse pürieren und würzen. Nach Belieben mit Kräutern verfeinern.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Spargel Crostini – wild kombiniert, aber äußerst lecker

Die Spargelzeit neigt sich langsam dem Ende zu. Höchste Zeit, um euch mein neues Lieblingsrezept der Saison zu zeigen:

Spargel-Crostini

Zutaten für ca. 6 große Scheiben Brot:

250g Erdbeeren
1/2 Bund Ruccola
1/2 Bund grüner Spargel
1/2 Bund Radieschen
1 Lauchzwiebel
1 Mozzarella
Olivenöl
heller Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer und Basilikum
Tessiner Brot oder Ciabatta-Brot

Zubereitung

Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Spargel im unteren Drittel schälen, holzige Enden entfernen. Stängen längs halbieren und in ca. 4cm große Stücke schneiden. Ruccola, Radieschen und Lauchzwiebeln waschen und putzen. Radieschen in feine scheiben und Lauchzwiebel in kleine Ringe schneiden. Ruccola beiseite legen.

Spargel in etwas Olivenöl in der Pfanne kurz braten. Lauchzwiebeln kurz mit andünsten. Danach Spargel, Lauchzwiebel, Erdbeeren und Radieschen in eine Schüssel geben und locker vermischen. Mozzarella in kleine Stücke schneiden und dazugeben. 2 EL Öl mit 1 EL Essig verquirlen, salzen und pfeffern und über den Salat geben.

Brot in Scheiben schneiden und mit Olivenöl beträufeln. In der Pfanne von beiden Seiten anrösten. Jeweils etwas Ruccola auf die gerösteten Brotscheiben geben und den Salat daraufgeben. Eventuell noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen und mit Basilikum garnieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Lesen – ein schöne Art zu reisen

Die weitesten Reisen unternimmt man mit dem Kopf [Joseph Conrad]

Sich einfach mal ein paar Stunden an einen anderen Ort träumen – das klingt verlockend, oder? Wie wäre es mit einer Reise für die Sinne in den Süden Frankreichs? Weite Lavendelfelder, die ihren Duft versprühen, Oliven- und Aprikosenbäume, gemütliche Landhäuser?

Persephone Haasis nimmt uns in ihrem zweiten Roman mit auf eine abenteuerliche Reise in die Provence. „Küsse im Aprikosenhain“ ist eine witzig, charmante Liebesgeschichte, die zeigt, dass ein Umweg, auch ein Weg ins Glück sein kann. Und man hat schon nach kurzer Zeit das Gefühl man ist mittendrin, kann die Sonnenstrahlen auf der Haut spüren, den Duft des Lavendels wahrnehmen und die fruchtige Süße der Aprikosen schmecken.

Foto: ©Gaby Gerster

Ob Persephone gerne reist, die Provence dabei eine Rolle spielt und was für sie Genuss bedeutet, lest ihr in nachfolgendem Interview.

Welches war dein schönstes Reiseziel?

Persephone Haasis: Das schönste Ziel für mich war Werder an der Havel. Über zehn Jahre wollte ich in dieses süße kleine Städtchen reisen, aber es hat nie geklappt. Vorletztes Jahr habe ich die Reise zum Geburtstag geschenkt bekommen. Es war traumhaft.

An welchen Glücksmoment während einer Reise erinnerst Du Dich besonders gerne?

Persephone Haasis: Den schönsten Moment habe ich als Kind mit meiner Familie erlebt. Die Sonne stand schon recht tief, das Meer glitzerte im Abendlicht, und während wir gemeinsam am Strand entlang spaziert sind und die kleinen Wellen sanft unsere Füße umspült haben, war ich so glücklich, weil wir an diesem schönen Ort einfach nur zusammen waren und Zeit füreinander hatten.

Was bedeutet für dich Genuss?

Persephone Haasis: Genuss ist die Kunst, sich Zeit zu nehmen. Den Alltag mit allen Sinnen erleben, achtsam sein, auch bei kleinen und unscheinbaren Dingen. So werden manche Kleinigkeiten zu etwas ganz Besonderem und können uns dadurch erfreuen.

Herzlichen Dank liebe Persephone für das Interview.

* Dieser Text enthält unbeauftragte Werbung, weshalb ich ihn als solchen kennzeichne.

Sommer, Sonne, Grillen – Focaccia

Die Sonnenstrahlen kitzeln an der Nasenspitze, dazu der Duft von frisch gemähtem Gras. Der Sommer ist nicht mehr weit. Liebt ihr das Grillen genauso wie ich? Neben Fleisch und Gemüse kommt hier nicht selten selbst gebackenes Brot auf den Tisch. Dieses Mal verrate ich euch mein neues Lieblingsrezept.

Leckeres Focaccia mit Olivenöl, Meersalz und Rosmarin

Focaccia-Rezept
(für ca. 3 – 4 kleine Teigfladen)

Teig:

150g Wasser
10g Hefe
1 TL Honig
250g Mehl, Typ 550
50g Olivenöl z. B. von La Vialla
1 TL Meersalz

zum Bestreichen:

Olivenöl, grobes Meersalz, Pfeffer und Rosmarin

Zubereitung:

Hefe in lauwarmem Wasser auflösen. Honig dazugeben und einige Minuten ruhen lassen.

Restliche Teigzutaten mischen. Das Hefegemisch hinzugeben, zu einem weichen Teig verkneten und ca. 60 Minuten ruhen lassen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in gleichgroße Portionen teilen. Behutsam flachdrücken. Die Fladen mit Olivenöl bestreichen und grobes Meersalz, Pfeffer und Rosmarin darüber streuen. Weitere 30 Minuten ruhen lassen.

Mit den Fingern kleine Mulden in den Teig drücken. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft 10-15 Minuten goldbraun backen.

Viele Freude beim Nachbacken!

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Biathletin Vanessa Hinz im Interview

Was wäre der Wintersport ohne Biathlon? Bei packenden Rennen sorgen die Sportler für Begeisterung und Nervenkitzel pur. Die sympathische Vanessa Hinz aus dem bayerischen Schliersee ist längst nicht mehr aus dem Biathlonsport wegzudenken. In der letzten Saison hat sie einiges erreicht und große Erfolge gefeiert. Sie wurde bei der WM 2020 im italienischen Antholz zweifache Vize-Weltmeisterin und konnte sowohl im Einzel-Rennen als auch mit der Damen-Staffel WM-Silber nach Hause holen. Und die Freude war groß! Sie knüpft damit an ihre Erfolge der letzten Jahre an. Ich freue mich schon jetzt auf viele weitere spannende Rennen.

Copyright (c) Foto: Deutscher Skiverband

Vanessa ist sehr heimatverbunden, aber sie liebt es auch fremde Orte zu entdecken. Welche Orte ihr dabei besonders in Erinnerung geblieben sind und was für sie Genuss ist, lest ihr in nachfolgendem Interview.

Welches war Dein schönstes Reiseziel?

Vanessa: Vietnam und Bali sind meine Lieblingsreiseziele bis jetzt. Zum einen genieße ich besonders die jeweilige Küche dort und zum anderen fasziniert mich die Landschaft. Das Gefühl mit meinem Moped durch die Reisfelder zu fahren, die Brise in meinem Gesicht und der frisch gepresste Smoothie am Straßenrand geben mir ein Gefühl von Freiheit. Am liebsten reise ich ganz spontan mit meinem Rucksack durch neue Länder. Man ist flexibel, kommt in den Austausch mit den Einheimischen und spürt das Lebensgefühl der jeweiligen Region.  

An welchen Glücksmoment während einer Reise erinnerst Du Dich besonders gerne?

Vanessa: Es sind oftmals die kleinen Glücksmomente während meiner Reisen. Aufgrund der Tatsache, dass ich meist mit Rucksack unterwegs bin, liebe ich die damit verbundene Spontanität. Der Morgentee in einem kleinen versteckten Café in einer Nebengasse, welche ich aufgrund einer Empfehlung von einem Hostelbesitzer bekommen habe oder der Geheimtipp eines Obstverkäufers am Straßenrand sind meine kleinen Glücksmomente. Wenn ich oftmals sehe, dass Menschen auch mit weniger zufrieden sind und vielleicht auch glücklicher, fange ich an mich selbst und mein Handeln zu reflektieren und merke, wie gut es mir eigentlich geht und dass man oft nicht viel braucht, um glücklich zu sein. Mit einem Lächeln kann man sich oftmals viel mehr kaufen als mit Geld. 

Was bedeutet für Dich Genuss?

Vanessa: Die kleinen Dinge im Leben wert zu schätzen. Ob kulinarisch, in der Natur oder ein Familienabend mit einem guten Weißwein oder einem Gin Tonic.

Vielen Dank, liebe Vanessa, für die Beantwortung meiner Fragen & weiterhin viel Erfolg.

Guten Tag, Fräulein Liese!

Ich mag es Neues zu entdecken. Und ich mag es mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßt zu werden. So wie heute morgen bei Fräulein Liese in Aschaffenburg. Ein kleines, hübsches Café und Bistro, das besonderen Wert auf frische und regionale Zutaten legt und damit prompt mein Herz erobert. ♥ ♥

Die Frühstückskarte ist vielfältig und außergewöhnlich zugleich. Fräulein Liese zaubert nicht nur leckere Bowls, Stullen und Kuchen. Vieles davon gibt es auch als vegane Variante. Oder wie wäre es am Nachmittag mit einem prickelnden Aperol Spritz?
Adresse: Pfaffengasse 4 / Stiftsplatz, 63739 Aschaffenburg

Eins ist klar, ich werde hier sicher öfter mal eine kleine Auszeit einlegen.

Hinweis: Dieser Text enthält unbeauftragte, aber von Herzen kommende Werbung.

H’Otello B01 – Urbanes Hotel im Herzen Münchens

Die Messe free hat mich wieder in eine meiner Lieblingscities gelockt – nach München! Doch bevor ich mich auf der Messe von möglichen Reisezielen inspirieren lasse, verbringe ich einen lässigen Tag in München.

Angekommen am frühen Mittag mache ich mich zunächst auf zu meinem Hotel für die kommende Nacht – ins H’Otello B01 in München. Direkt am Isartor gelegen, liegt es super zentral für Unternehmungen in der Stadt. Viele Highlights, wie beispielsweise der Viktualienmarkt und damit auch der beliebte Marienplatz sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Und im nahen Glockenbachviertel warten Bars & Restaurants darauf erkundet zu werden. Meine Tipps dazu lest ihr am Ende des Berichts.

Zimmer mit klarem Design und Retro Charme

Das in 2015 eröffnete H’Otello B01 verfügt über insgesamt 56 Zimmer in klarem Design mit Retro Charme und gemütlichem Holzparkett. Wer es gerne etwas geräumiger mag, sollte unbedingt eines der sechs vorhandenen Mediumzimmer buchen. Diese bieten ausreichend Platz für einen entspannten Aufenthalt.

Die H’Otello-Gruppe verfügt übrigens über zwei weitere Häuser in Münchens Szeneviertel Schwabing und über ein Haus in Berlin.

Das smarte, unkomplizierte Boutiquehotel ist perfekt für Businessgäste oder Städtereisende, die auf nichts verzichten möchten. Im Zimmer werde ich nicht nur vom behaglichen Ambiente, sondern ebenfalls von der Kosmetiklinie überrascht, die sich im Bad wiederfindet. Auch hier legt man Wert auf hochwertige Partner und verwöhnt die Gäste mit den Körperpflegeprodukten von Vinoble Cosmetics, einer Manufaktur aus Österreich, mit Produkten aus rein veganen Inhaltsstoffen – hergestellt ganz ohne Tierversuche.

In der Nacht schlafe ich übrigens wie ein Murmeltier. Und der Ausblick am Morgen direkt auf die naheliegende Frauenkirche ist einfach fantastisch.

Perfekter Start in den Tag

Das leckere Frühstück bietet alles, was man für einen perfekten Start in den Tag benötigt: eine feine Auswahl an Brötchen, Frühstückscerealien, Wurst, Käse (auch Obatzter), Eier, frisches Obst und weil wir hier im Herzen Münchens sind, dürfen natürlich auch die Weißwürstl nicht fehlen. Dazu gibt es Säfte, Wasser, Bio-Tees von Pure Tea und leckere Kaffeespezialitäten aus der italienischen Espressomaschine. Und das alles bei freundlichem Service am Tisch ohne jegliche Hektik. Wirklich gemütlich! ♥

Fazit: Das H’Otello B01 ist mit seiner zentralen Lage ein guter Ausgangspunkt für Städte- und Geschäftsreisende und lässt keine Wünsche offen.

Hinweis: Dieser Text enthält Werbung. Meine Meinung bleibt davon unberührt. Vielen Dank an H’Otello B01 München für die Gelegenheit das Haus einmal näher kennenzulernen. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.

Ausgehtipps im Glockenbachviertel

Emmis Kitchen: Nur wenige Schritte vom H’Otello B01 entfernt, gibt es hier nicht nur leckeres Frühstück & Bowls, sondern auch Burger – alles vegan und sehr lecker.

Cotidiano am Gärtnerplatz: Egal ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Hier ist man immer willkommen. Ich mag die quirlige Atmosphäre.

Hungriges Herz: Eher zufällig bin ich hier gelandet und war begeistert. Von der Pizza. Vom Aperol Spritz. Vom leckeren Kaffee und von der Lässigkeit.